Samstag, 10. Januar 2015

Lass dich einfach von ihr tragen, denk am besten gar nicht nach.

Hei Ho,

wie versprochen kommt jetzt wieder ein bisschen ausführlicher Post, diese Woche war sehr entspannt und ich genieße meine Sommerferien. Erstaunlicher Weise kommen mir die Temperaturen, die sich meistens um die 40 Grad befinden gar nicht mehr so heiß vor und ich habe mich daran gewöhnt, haha, Selena hat letztens ein Bild auf Facebook gesehen und da stand drauf: You know, you are in Australia, when you start feeling chilly when the temperatures go under 35 degrees haha :D allerdings habe ich einen Hitzeausschlag im Gesicht, tut nicht weh und is auch nicht schlimm, sieht nur doof aus, da es tausend kleiner Pickel auf meiner Stirn sind, aber ich hoffe, dass das mit der Zeit wieder weggeht, wenn ich mich vielleicht noch ein bisschen mehr daran gewöhne. Hier also mein Wochenrückblick:

Montag, 29.12.2014

Ich bin um heute morgen um neun aufgewacht, gerade noch rechtzeitig um zum boxen zu gehen..
Leider regnet es zur Zeit sehr stark, aber es hat aufgehört, als ich zurückgekommen bin und so bin ich dann gleich zum Strand gefahren, um dort für ein paar Stunden zu entspannen. Auf dem Rückweg habe ich mir noch ein bisschen Sushi geholt. Am Nachmittag saß ich eigentlich nur auf der Terrasse, also dem Teenager Retreat bei uns, und habe ein paar Youtube Videos geschaut.


Dienstag, 30.12.2014

In der Früh bin ich wieder zum boxen gegangen, und als ich heimkam hat Selena vorgeschlagen, Stand Up Paddleboards zu mieten - gesagt, getan - der Mann, der sich hier darum kümmert hat vorgeschlagen, sie direkt zum Creek zu fahren und so sind Selena, Mel und ich mit dem Auto hingefahren und haben noch ein paar Campingstühle, Luftmatratzen, e.t.c mitgenommen, da wir den ganzen Tag dort verbracht haben. Das Stand-Up Paddling hat echt Spaß gemacht und war eigentlich viel einfacher, als ich gedacht habe...


Mittwoch, 31.12.2014


Heute bin ich gleich nach dem aufstehen zum Strand gefahren und habe dort den Vormittag verbracht,  anschließend lag ich ein bisschen in der Hängematte. Bevor wir uns alle für die Feuerwerke in Salt fertig gemacht haben, sind John, Selena und ich noch kurz zu den Nachbarn gegangen, und wurden auch gleich für später eingeladen.
So ging es also zu den Feuerwerken nach Salt, dass ist nur 10 Minuten entfernt von hier, und die Feuerwerke begannen schon um 9.30, also waren wir gegen elf Uhr wieder zu Hause, da wir noch auf einige Freunde getroffen sind, e.t.c.
Mel und ich haben dann ein bisschen die New Years Eve Party mit PINK im Fernsehen angeschaut, ich glaube sie war live in Melbourne oder Sydney, auf jeden Fall sind wir um kurz vor zwölf zu den Nachbarn gegangen, um alle zusammen anzustoßen. Anschließend haben wir noch ein bisschen mit dem Kindern gespielt und uns unterhalten, bevor es wieder zurück nach Hause ging, wo ich noch ein bisschen draußen saß und dann auch ins Bett bin.

Ich muss sagen, dass es ein schöner Abend war, anders als in Deutschland und ich habe meine Familie und meine Freunde noch mehr vermisst, als an Weihnachten, aber es ist nicht so, dass ich Heimweh hatte, einfach nur vermissen und ich freue mich umso mehr alle in ein paar Monaten wieder zu sehen.

Und so ging das bisher aufregendste Jahr in meinem Leben zu ende, ich habe so viel über mich selbst gelernt, neues entdeckt, neue Freunde gefunden, eine zweite Familie am anderen Ende der Welt, ein ganzes Leben am anderen Ende der Welt aufgebaut. Allerdings war auch die Zeit, die ich in Deutschland verbracht habe sehr aufregend und gehört mit zu diesen aufregendstem Jahr in meinem Leben, ich hatte so viel Spaß mit all' meinen Freunde, ich so viele neue tolle Freunde kennengelernt, ich bin zum ersten Mal so richtig zum feiern gegangen, ich bin sechzehn geworden und hatte sehr viel Spaß am Leben, deshalb bedauere ich es, obwohl es mir hier sehr gefällt nicht, dass schon über die Hälfte rum ist, da ich auch ein tolles Leben in Deutschland habe, dass auf mich wartet.

Donnerstag, 01.01.2015

Yeahi, es ist der erste Tag im neuen Jahr und ich kann sagen, dass ich euch alle diese Jahr wiedersehe haha, morgens bin ich erstmal Richtung Strand laufen gegangen, allerdings bin ich mehr gegangen, da es 35 Grad hatte, am Strand habe ich mich dann einfach noch ein bisschen hingesetzt und Musik gehört und ein paar Sachen in den Sand geschrieben :D
















Freitag, 02.01.2015


Heute habe ich mich nach dem Boxen, mit Bieke getroffen, und wir sind in eine Nachbarstadt gegangen, um dort den schönen Strand zu genießen und ein paar Fotos zumachen, außerdem sind wir zusammen ein bisschen spazieren gegangen und haben einfach den Tag zusammen genossen.






Samstag, 03.01.2015

Gleich nach den Aufstehen bin ich heute mit John schwimmen gegangen. Anschließend sind Selena und ich nach Tweed City, dem Einkaufscenter gefahren, da wir einige Erledigungen machen mussten.
Mal hat bei einer Freundin übernachten und so haben wir sie noch von dort abgeholt und sind anschließend Schulsachen kaufen gegangen, eigentlich hat mir das bis jetzt immer recht viel Spaß gemacht, aber es war ein bisschen nervig, da wir eine Liste hatten und gefühlt 1000 Sachen, in bestimmten Formen, mit farbigen und nicht farbigen Linien und gelocht oder nicht bekommen haben und ich dacht mir nur so, in der Elften sollte man sich vielleicht selbst aussuchen dürfen, welche Hefte und Ordner man möchte, um sich zu organisieren. Na ja, ich hab auf jeden Fall nur günstige Hefte mit weniger Seiten gekauft, da ich ja eh nur einen Term da bin.

Sonntag, 04.01.2015

Heute ging es gegen 11 Uhr raus, zum surfen, mit John, dieses Mal war ich echt gut, und bin fast jedes mal aufgestanden und ich kann ab jetzt auch alleine gehen und traue mir das auch zu, weil ich weiß, wie die Strömung geht, e.t.c. Anschließend sind wir noch nach Tweed gefahren, allerdings nur für ein paar Minuten, da wir einige Sachen aus dem Drogeriemarkt gebraucht haben.

Wie ihr sehen könne geht es mir gut, auch wenn ich Deutschland und besonders meine Familie und meine Freunde sehr vermisse!

Liebe Grüße,

Juli <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen