Sonntag, 27. Juli 2014

#23 Zweite Woche (subject selection, schulfrei, bushfire, Bengalow, Cristal Castle)

Hei ihr Lieben,
Meine zweite Woche bei meiner Gastfamilie ist um und ich könnte nicht glücklicher sein. Am Monatg Nachmittag ist meine Local Coordinaterin vorbei gekommen und hat ein bisschen mit mir geredet, hat alles gepasst und sie war auch nur Routinemäßig da, sie wird sich ab jetzt einmal im Monat melden, um sicherzugehen, dass alles gut ist. Am Abend gab es eine Infoveranstaltung an meiner Schule zum Thema Fächerwahl für Year 11, wo ich mit Mel und John hingefahren bin. Ich würde gerne „Marine Studies“ – Motorbootlizenz, Tauchen,...; „Photografie, Video and Digital“; „Economie“ – Wirtschaft; „Geography“ und “Earth and Envierment Science“ – Erdentwicklung, Klimawandel,... wählen, Englisch ist Plicht und da es eine katholische Schule ist Religon auch. Ich find die Fächer echt cool, besonders „Marine Studies“, „Photografie,..“ and „Earth and Envierment Science“ und würde mich freuen, wenn des klappt.

Am Mittwoch hatten wir schulfrei, da in New South Wales alle katholischen Schulen (bzw. die Lehrer) streiken, am Vormittag bin ich mit Sel und Mel an der Küste entlang „gewandert“ und es war einfach wunderschön, wir hatten so einen tollen Ausblick und konnten den Surfern zusehen und ich habe diesen Tag sehr genossen. 
Mittags haben wir eine Freundin von Sel getroffen und die war echt richtig lieb und hat gleich gesagt, dass ich immer kommen kann und vielleicht bleib ich da auch in den zwei Wochen, in denen meine Gastfamilie in Vietnam ist, da die des schon organisiert haben, bevor ich gekommen bin und des so viele verschiedene Trips sind und es schwierig und teuer ist, das dazu zu buchen. Am Nachmittag bin ich mit Mel und ihrem Freund ins Kino gegangen und wir haben RIO2 angeschaut und auf dem Weg dorthin sind wir an einem „Bushfire“ vorbeigefahren und des war laut Mel nur ein kleines und die Flammen waren bestimmt so groß wie ich und den Rauch hat man kilometerweit gesehen. Es ist schon Wahnsinn, wenn man da so vorbeifährt und einem eigentlich bewusst wird wie machtlos man als Mensch gegen all’ diese Naturkatastrophen ist und dass man jede Sekunde genießen und leben sollte, da nichts für immer ist. Der Film war echt cool und lustig, also wenn ihr so Filme mögt schaut in euch unbedingt an und ich mag normal so Zeichentrickfilme nicht so gern, aber der war echt gut. Am Abend hat uns Selena abgeholt und hat mir mit dem Auto noch ein wenig von der Gegend gezeigt.

Am Donnerstag war ich wieder beim skaten und Freitag Abend auch.

Am Samstag sind wir dann wieder früh aufgestanden und zum Skaterink gegangen und ich habe anschließend mit meiner Gastmum auf dem Headland Ausschau nach Wahlen gehalten und war gegen Ende sogar erfolgreich und es ist einfach unglaublich, wenn man sich vorstellt, was sich unter dieser friedlichen Oberfläche im inneren des Ozeans verbirgt. Es ist schwer die zu fotografieren, da die Wahle sehr weit weg waren und auch schnell auf und ab tauchen, wenn ich mal ein gutes Foto machs lad ichs hoch! Anschließend haben wir Mel vom Skaterink abgeholt, da sie dort noch gearbeitet hat und haben zuhause gechillt und bisschen Fernseh geschaut.

Am Sonntag ging es dann ganz früh raus, den es war „trommelwirbel“ surfen angesagt, jaa *-* und es war wunderschön, ich hatte nen richtig typisch australischen Morgen: Vegemitetoast (schmeckt inzwischen :D) und surfen, es war gar nicht so schwer, wie ich es mir vorgestellt habe und ich bin sogar mal gestanden, wenn ihr die Möglichkeit habt, dass mal auszuprobieren macht es unbedingt, es fühlt sich so frei und toll an!! Gemeinsam mit John werde ich mich ab jetzt öfters in die Wellen stürzen und ich bin echt froh, dass ich so nah am Meer wohn und es war, obwohl hier Winter ist nicht zu kalt.
Anschließend ging es mit Leyla, der anderen Austauschschülerin ihrer Gastfamilie und Mel zum Bengalow Market in der Nähe von Byron Bay, dass war so ein richtig typischer Markt, mit allem Möglichem und ich habe auch ein paar Mal zugeschlagen und einen wunderschönen Traumfänger und Armbänder ergattert, die mich hoffentlich für immer an meine Zeit in Australien erinnern werden. Danach sind wir alle gemeinsam zu „Cristal Castle“ gefahren, um uns da ein bisschen umzuschauen:

Es war eine ganz andere Seite von Australien und ich hab mich bei all’ den Bergen ein bisschen wie im heimischen Bayern gefühlt. Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Stopp bei den Minian Falls, dass sind Wasserfälle, wobei Wasserfälle, wie ihr sehen könnt etwas zu viel gesagt ist, aber dass mit dem Wasser ist hier eh ein bisschen anders, es gibt beispielsweiße Häuser im Stadtrand, die nur Wasser aus Wassertanks haben und somit ein massives Problem haben, wenn es nicht regnet, andere Orte habe strenge Vorschriften, wie viel Wasser sie verbrauchen dürfen. Ich bin in einer der feuchteren Gegenden Australiens und John hat mir erzählt, dass es seit 3 Monaten nicht mehr richtig geregnet hat, unvorstellbar in Deutschland oder?

Ich hoffe euch geht’s auch allen gut,
liebe Grüße aus Australien,

eure Juli <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen