Sonntag, 27. Juli 2014

#23 Zweite Woche (subject selection, schulfrei, bushfire, Bengalow, Cristal Castle)

Hei ihr Lieben,
Meine zweite Woche bei meiner Gastfamilie ist um und ich könnte nicht glücklicher sein. Am Monatg Nachmittag ist meine Local Coordinaterin vorbei gekommen und hat ein bisschen mit mir geredet, hat alles gepasst und sie war auch nur Routinemäßig da, sie wird sich ab jetzt einmal im Monat melden, um sicherzugehen, dass alles gut ist. Am Abend gab es eine Infoveranstaltung an meiner Schule zum Thema Fächerwahl für Year 11, wo ich mit Mel und John hingefahren bin. Ich würde gerne „Marine Studies“ – Motorbootlizenz, Tauchen,...; „Photografie, Video and Digital“; „Economie“ – Wirtschaft; „Geography“ und “Earth and Envierment Science“ – Erdentwicklung, Klimawandel,... wählen, Englisch ist Plicht und da es eine katholische Schule ist Religon auch. Ich find die Fächer echt cool, besonders „Marine Studies“, „Photografie,..“ and „Earth and Envierment Science“ und würde mich freuen, wenn des klappt.

Am Mittwoch hatten wir schulfrei, da in New South Wales alle katholischen Schulen (bzw. die Lehrer) streiken, am Vormittag bin ich mit Sel und Mel an der Küste entlang „gewandert“ und es war einfach wunderschön, wir hatten so einen tollen Ausblick und konnten den Surfern zusehen und ich habe diesen Tag sehr genossen. 
Mittags haben wir eine Freundin von Sel getroffen und die war echt richtig lieb und hat gleich gesagt, dass ich immer kommen kann und vielleicht bleib ich da auch in den zwei Wochen, in denen meine Gastfamilie in Vietnam ist, da die des schon organisiert haben, bevor ich gekommen bin und des so viele verschiedene Trips sind und es schwierig und teuer ist, das dazu zu buchen. Am Nachmittag bin ich mit Mel und ihrem Freund ins Kino gegangen und wir haben RIO2 angeschaut und auf dem Weg dorthin sind wir an einem „Bushfire“ vorbeigefahren und des war laut Mel nur ein kleines und die Flammen waren bestimmt so groß wie ich und den Rauch hat man kilometerweit gesehen. Es ist schon Wahnsinn, wenn man da so vorbeifährt und einem eigentlich bewusst wird wie machtlos man als Mensch gegen all’ diese Naturkatastrophen ist und dass man jede Sekunde genießen und leben sollte, da nichts für immer ist. Der Film war echt cool und lustig, also wenn ihr so Filme mögt schaut in euch unbedingt an und ich mag normal so Zeichentrickfilme nicht so gern, aber der war echt gut. Am Abend hat uns Selena abgeholt und hat mir mit dem Auto noch ein wenig von der Gegend gezeigt.

Am Donnerstag war ich wieder beim skaten und Freitag Abend auch.

Am Samstag sind wir dann wieder früh aufgestanden und zum Skaterink gegangen und ich habe anschließend mit meiner Gastmum auf dem Headland Ausschau nach Wahlen gehalten und war gegen Ende sogar erfolgreich und es ist einfach unglaublich, wenn man sich vorstellt, was sich unter dieser friedlichen Oberfläche im inneren des Ozeans verbirgt. Es ist schwer die zu fotografieren, da die Wahle sehr weit weg waren und auch schnell auf und ab tauchen, wenn ich mal ein gutes Foto machs lad ichs hoch! Anschließend haben wir Mel vom Skaterink abgeholt, da sie dort noch gearbeitet hat und haben zuhause gechillt und bisschen Fernseh geschaut.

Am Sonntag ging es dann ganz früh raus, den es war „trommelwirbel“ surfen angesagt, jaa *-* und es war wunderschön, ich hatte nen richtig typisch australischen Morgen: Vegemitetoast (schmeckt inzwischen :D) und surfen, es war gar nicht so schwer, wie ich es mir vorgestellt habe und ich bin sogar mal gestanden, wenn ihr die Möglichkeit habt, dass mal auszuprobieren macht es unbedingt, es fühlt sich so frei und toll an!! Gemeinsam mit John werde ich mich ab jetzt öfters in die Wellen stürzen und ich bin echt froh, dass ich so nah am Meer wohn und es war, obwohl hier Winter ist nicht zu kalt.
Anschließend ging es mit Leyla, der anderen Austauschschülerin ihrer Gastfamilie und Mel zum Bengalow Market in der Nähe von Byron Bay, dass war so ein richtig typischer Markt, mit allem Möglichem und ich habe auch ein paar Mal zugeschlagen und einen wunderschönen Traumfänger und Armbänder ergattert, die mich hoffentlich für immer an meine Zeit in Australien erinnern werden. Danach sind wir alle gemeinsam zu „Cristal Castle“ gefahren, um uns da ein bisschen umzuschauen:

Es war eine ganz andere Seite von Australien und ich hab mich bei all’ den Bergen ein bisschen wie im heimischen Bayern gefühlt. Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Stopp bei den Minian Falls, dass sind Wasserfälle, wobei Wasserfälle, wie ihr sehen könnt etwas zu viel gesagt ist, aber dass mit dem Wasser ist hier eh ein bisschen anders, es gibt beispielsweiße Häuser im Stadtrand, die nur Wasser aus Wassertanks haben und somit ein massives Problem haben, wenn es nicht regnet, andere Orte habe strenge Vorschriften, wie viel Wasser sie verbrauchen dürfen. Ich bin in einer der feuchteren Gegenden Australiens und John hat mir erzählt, dass es seit 3 Monaten nicht mehr richtig geregnet hat, unvorstellbar in Deutschland oder?

Ich hoffe euch geht’s auch allen gut,
liebe Grüße aus Australien,

eure Juli <3

Dienstag, 22. Juli 2014

#22 Erste Woche (Schule, Skaten, Umgebung, e.t.c)

Hei ihr Lieben,
meine erste richtige Woche ist jetzt vorbei und ich kann nur sagen, dass ich unglaublich froh bin hier zu sein und ich schon so viele schöne Momente hatte und mich auf die restliche Zeit sehr freue!!

Am Dienstag war mein erster Schultag, die Aufregung war völlig umsonst, ich bin mit Sel und Mel ins Sekretariat der Schule gegangen und hab meinen Stundenplan und einen Terminkalender von der Schule bekommen, anschließend hat Mel mir die Schule ein bisschen gezeigt, allerdings würd ich alleine glaub ich immer noch verzweifeln :D und ein paar Leute vorgestellt, dann sind wir zu ihren Freunden gegangen und kurz bevor wir da warn hat sie gesagt: „Now we’re going to meet my friends, which gonna be your friends!“, dass war so süß, ich glaub ich werde diesen Satz nie vergessen. Und dann standen wir auch schon neben ihnen und die waren echt alle richtig nett und lieb und wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Wir hatten am Dienstag fast keinen normalen Unterricht, da die ersten drei Stunden Berufsorientierung waren und in der vierten Stunde hatte ich Visul Arts, Visual Art und Photografie sind die einzigen Fächer, die ich nicht mit Mel zusammen habe. In Visual Arts haben wir mehr oder weniger geredet und sollten irgendwas malen, das durften wir uns selbst aussuchen In der fünften Stunde hatten wir Science, dass war die  einzig richtige Stunde und danach hatten wir noch “Learning to learn“, da sollten wir eigentlich was durchlesen, aber das hat keiner gemacht, hier wird sehr viel mit Laptops gearbeitet und deswegen macht man eigentlich die ganze Zeit irgendwas im Internet, die meisten Lehrer störts nichtmal, wenn man mit Kopfhörern Videos anschaut oder Musik hört. Die Schulstunden sind so aufgebaut, dass man immer 2 Stunden hat und dann eine halbe Stunde Pause, die Schule fängt um neun an und hört um kurz nach drei auf, da wir aber meistens 40 Minuten fahren müssen, gehen wir um kurz nach sieben aus dem Haus und kommen um kurz nach vier zuhause an. Am Dienstag haben wir nach der Schule eigentlich nichts besonderes mehr gemacht
Am Mittwoch war dann in der Schule „Reflectionday“,da haben sich alle Year 10 Schüler in der Turnhalle versammelt und es wurde so über die letzten Monate geredet und Gruppenspiele gespielt. Der Tag war ziemlich cool, weil ich viele neue Leute kennengelernt hab’!! Am Nachmittag bin ich dann mit Mel & Sel zum Headland gefahren, dass ist neben den Strand, den ihr auf den Fotos vom letzten Post seht und ich habe zum ersten Mal Wale in freier Wildnis gesehen, dass war echt ein tolles Erlebnis für mich! Ich habe leider keine Bilder, da die ziemlich weit weg waren und ich keine gute Kamera dabei hatte.
Am Donnerstag war dann mein erster „richtiger“ Schultag, wo wir ausschließlich Fächer vom Stundenplan hatten, die waren allerdings alle relativ entspannt und am Nachmittag hatten wir Sport und haben Net- bzw. Basketball und soccer gespielt, das war auch wieder mit anderen 10. Zusammen. Danach sind wir zum Skaterink gegangen,weil Mel dort Training hatte und am Abend hat uns Sel abgeholt.
Freitag Abend waren Mel & ich mit anderen Leuten, darunter auch ein paar die ich schon aus der Schule kannte bei der Onsieparty im Skaterink, für Mel ist der Skaterink mehr oder weniger ein zweites zuhause, und da man hier ja erst ab 18 in Clubs darf spielt sich dort auch Abends relativ viel ab.
Dann kam das Wochenende und ich bin zwar erst eine Woche hier, aber es fühlt sich schon viel länger an, dass hat meine Gastfamilie auch gesagt. Am Samstag Morgen sind wir wieder zum skaten und ich habe figure Skating, dass was Mel macht ausprobiert und es hat mehr Spaß gemacht, als ich anfangs dachte, ich werde wohl immer der Hockeytyp bleiben, aber für die Zeit in der ich hier bin, kann ich mich damit anfreunden und figure skating ein „go“ geben, wie meine Gastmum so schön sagt.
Anschließend sind wir ein bisschen an der Küste entlang gefahren und die Goldcoast und Surfer’s Paradise sind einfach wunderschön!! Wir konnten die ersten Surfer beobachten und es hat meine Vorfreude auf den Sommer noch verstärkt. Die Strände die wir uns angeschaut haben liegen direkt an der Grenze zwischen Queensland und New South Wales und Sel hat erzählt, dass im Sommer in einem Staat die Zeit umgestellt wird und im anderen nicht, dass ist ein bisschen ungewohnt am Anfang, da sie in Queensland arbeitet und wir ja in New South Wales leben :D
Anschließend sind wir ins Kino gegangen, wir haben den Film "Malificent" angeschaut und der war auch richtig schön, danach sind wir noch ein bisschen durch die Mall gegangen und ich habe einen Australien Onesie gekauft :D. Nachdem wir noch bei Aldi, ja den gibt’s hier, einkaufen warn und eine neue Pumpe für das Aquarium mit den Schildkröten gekauft haben, haben Mel und ich dieses zuhause ein bisschen „umgestaltet“, bis wir abends noch einen australischen Film, namens „Crocodil dundee“ angeschaut haben , in dem es um einen Krokodiljäger geht und wenn euch so 80er Jahre Filme gefallen müsst ihr euch den unbedingt anschauen, der ist echt lustig und John kann den Film schon fast auswendig.

Ich hab ja im letzten Post geschrieben, dass wir am Sonntag shoppen gehen, und dass haben wir dann auch gemacht, Sel, Mel und ich haben die andere deutsche Austauschschülerin Leyla morgens abgeholt und sind dann nach „Harbour Town“ gefahren und dass ist so ähnlich wie Ingolstadt/ Wertheim Village, also Outlet Shopping, und des war ganz praktisch, weil ich Sportschuhe gebraucht habe, da man bis vor ein paar Wochen an meiner Schule nur weiße Schuhe tragen  durfte und ich die dann hier kaufen wollte. Wir haben dort dann den Vormittag verbracht und zu Mittag gegessen, bis wir anschließend zu einer Skaterhalle gefahren sind, da wir dort Training hatten und inzwischen, macht mir “figure skating“ sogar Spaß, obwohl ich anfangs ziemlich kritisch war.

Auf dem Rückweg sind wir nochmal zu Surfers Paradise gefahren, da Leyla die Gegend noch nicht gesehen hat, es war zwar schon dunkel, aber wir konnten trotzdem einiges erkennen und Sel hat gesagt, dass wir dort auf jeden Fall noch öfters hinfahren und vielleicht auch mal eine Nacht bleiben. Wusstet ihr, dass es dort sogar ein Hard Rock Café gibt? Ich war ziemlich überrascht, da ich bisher nur von dem in Sydney wusste und habe mich ziemlich gefreut, als ich das gesehen habe und gleich vorgeschlagen, da mal hinzugehen und meine Gastfamilie erfreut zustimmte. :D
Nachdem wir Leyla abends wieder abgesetzt haben sind wir nach Hause gefahren und ich muss sagen, dass ich echt ziemlich froh bin in der Gastfamilie zu sein, in der ich bin, ich fühl mich dort richtig wohl und hätte es nicht besser treffen können, Wir albern viel herum und haben genau den slebn Humor.

Da war meine erste Woche in Australien! Und ich habe sie sehr genossen.
Ich vermiss euch und hoffe euch geht’s gut.

Ganz liebe Grüße

Eure Juli <3

Montag, 14. Juli 2014

#21 Gastfamilie und erste Eindrücke

Hei ihr Lieben,

der letzte Post hat ja vor dem Flug zu meiner Gastfamilie aufgehört und da geht’s jetzt weiter, also der Flug von Sydney zur Gold Coast war einfach richtig schön, wir sind mehr oder weniger am Strand entlang geflogen und ich hab den Sonnenuntergang sehr genossen.
Als der Pilot dann zur Landung ansetzte kam langsam die Aufregung, jetzt werde ich zu ersten Mal auf meine Gastfamilie treffen, sind sie so, wie ich sie mir vorgestellt habe? Werde ich mich mit ihnen verstehen, werden wir Gesprächsthemen finden? Und dann stieg ich aus dem Flugzeug aus und hab zum ersten Mal meine Gastmum, Sel durchs Fenster des Flughafens gesehen.
Wir haben uns dann gleich zur Begrüßung alle umarmt und viel geredet, während wir auf mein Gepäck gewartet haben und davor müsst ihr echt keine Angst haben, die Gespräche ergeben sich alle von alleine.

Anschießend sind wir zu einem thailändischen Restaurant gegangen und dort habe ich gleich die australische Mentalität kennen gelernt und sehr genossen! Hier unterhält sich einfach jeder mit jedem und wenn man jemanden sieht, egal ob man ihn kennt oder ihn jemals gesehen hat unterhält man sich, als wär man befreundet, man erzählt von seinem Tag und anderen Ereignissen, es ist so freundlich hier, das hab ich schon während meiner Zeit in Sydney gemerkt, egal ob die Kassiererin an der Kasse, die Gruppenleiter oder die Mitarbeiter am Flughafen, man bedankt sich einfach bei jedem für alles, ich glaub „Thank you“ ist das „Wort“, dass ich ihr mit Abstand am meisten benutzt habe.
Als wir heimkamen, hat mir meine Gastschwester, Mel dann noch des Haus gezeigt und wir haben zu viert mit meinem Gastdad, John Harry Potter und AFL (Aussi Rules Football) angeschaut, bevor wir ins Bett gegangen sind.

Am Sonntag bin ich dann erst ziemlich spät aufgestanden und habe meiner Familie die Geschenke aus Deutschland gegeben, eine CD mit deutschen Pophits, ein bayrisches Armband und eine FC Bayern Tasse für Mel, ein deutsches Cookbook und Bodyspray, Duschgel, e.tc. von Vic Secret für Sel, einen Bierkrug und Topfuntersetzer, die mein Onkel aus Holz gemacht hat für John und für alle habe ich noch Lebkuchenherzen und Schokolade mitgebracht.
Nach dem Frühstück (es gab Pancakes) sind wir dann durch Pottsville gefahren und der Ort ist wie ihr auf den Fotos sehen könnt’ echt wunderschön!!

Auf dem Weg habe ich dann auch gleich Fledermäuse und Pelikane in freier Wildnis gesehen und hier ist das einfach normal, dass die überall sind, auch Kängurus und Koalas sind nichts besonderes, am Hasting Point, wo ich die Fotos gemacht habe sieht man sehr oft Wahle und Delfine, davon hat mir Sel schon viele Bilder geschickt, als ich noch in Deutschland war.

Danach sind wir gleich zu einem „Bowling-Center“ gefahren, also das Bowling mit den kleinen Kugeln auf der Wiese, wir haben aber dort nur mit 3 anderen Familien im Restaurant gesessen und uns unterhalten, dabei habe ich auch eine andere deutsche Austauschschülerin kennengelernt, Leyla, sie ist bis Weihnachten hier und wohnt nur zwei Straßen weiter, nächste Woche gehen Sel, Mel und ich mit ihr shoppen und vielleicht machen wir noch öfter was zusammen.
Am Abend, haben wir zuhause „Spagbol“ gegessen, dass sind ganz normale Spagetti Bolognese, hier wird nur wie von allem der Name gekürzt. :D Außerdem habe ich noch die Schuluniformen, die meine Gastfamilie hat anprobiert und alles hat gepasst.

Am Montag bin ich natürlich erstmal vorbildlich früh aufgestanden, um das Fußballspiel zu gucken und es hat sich ja letztendlich gelohnt!! <3 anschließend bin ich dann mit Mel in den „Currumbien Wildlife Park“ gegangen,dass war echt richtig cool!! Wir haben viele Koalas gesehen und konnten die Kängurus hautnah erleben, für Mel war das nichts besonderes, da sie das ja oft erlebt, aber ich fand es sehr beeindruckend. Wir haben einen Jahrespass, dass heißt wir werden da noch öfter hingehen, in dem Park ist auch ein Adventurpark mit Klettergarten integriert.

Mittags hat uns Sel dann abgeholt und wir sind in eine große Mall gefahren um dort Sushi zu essen, meine Schuhe und die restlichen Schulsachen zu kaufen. Anschließend haben wir noch eine gebrauchte Schultasche gekauft, da an meiner Schule jeder die Selbe haben muss.
 































Morgen ist mein erster Schultag, ich bin zwar aufgeregt, aber ich freue mich auch drauf.

Insgesamt habe ich zwei sehr schöne Tage gehabt und ich genieße es hier sehr. Ich fühle mich schon fast wie zu Hause, als wäre ich schon ewig hier. Meine Gastfamilie ist echt super, die behandeln mich einfach, als würde ich voll zur Familie gehören (mit allen Vor- und Nachteilen)

Liebe Grüße

Juli <3

Samstag, 12. Juli 2014

#20 Welcome to paradise!

Hei ihr Lieben und viele Grüße aus Australien,

aber alles von Anfang, am Montag, den 07.07 war es also so weit, nachdem wir am Frankfurter Flughafen eincheckten und uns von unseren Eltern verabschiedeten ging es um 22:20 zunächst auf nach Dubai, der Flug dauerte ca. 6 Stunden und war sehr entspannt.

In Dubai sind wir also am 08.07 gegen 4 Uhr deutscher Zeit (6:00 Uhr in Dubai) angekommen, nach ca. 3 Stunden Aufenthalt ging es dann auch schon mit dem nächsten Flieger weiter Richtung Sydney, wo wir nach 11 schlafreichen Stunden gegen 24:00 deutscher Zeit ankamen, in Australien war es hingegen schon 10 Uhr Mittwoch Morgen, weshalb noch der ganze Tag vor uns lag.

Nachdem wir von der Partnerorganisation von Stepin (SCCE) in Empfang genommen wurden, machten wir uns auch schon mit dem Bus zur Jugendherberge, die etwas außerhalb liegt. Auf dem Weg machten wir, wie ihr auf den Fotos erkennen könnt noch einen Zwischenstopp am Hafen, welcher wirklich sehr beeindruckend war und der Himmel ist dort wirklich so strahlend blau, wie in all’ den Prospekten!! Obwohl wir alle etwas müde waren genossen wir den milden australischen Wintertag. Es war einfach traumhaft und ich hätte dort noch viele Stunden verbringen können, einfach mit „aufs Wasser und in den Himmel schauen und übers Leben nachdenken“.

 


























Jedoch mussten wir zügig weiter, da in der Jugendherberge, die ca. 1,5 h außerhalb lag schon das Lunch wartete. Das Gelände der Jugendherberge ist einfach traumhaft, leider ist hier gerade Winter (ca. 16° - deutlich kälter, als von den meisten erwartet), so dass wir den Pool und den tollen See nicht zum baden nutzen können, allerdings wird sich diese Möglichkeit im Laufe meiner 10 Monate bestimmt noch häufiger bieten.















An den Orienationtagen nahmen ca. 170 Jugendliche teil, die aus der ganzen Welt kamen, beispielsweiße Spanien, Italien, Columbien oder Frankreich, die meisten Schüler (ca. 45) kamen jedoch aus Deutschland.















Nach einer kurzen Einführung wurden wir mit Hilfe von Tiernamen, die auf unseren Namensschildern standen in Gruppen eingeteilt, um in diesen wiederrum Paare zu bilden. Wir machten uns anschließend mit einem Fragebogen über alltägliche Dinge Australiens alle gemeinsam auf den Weg in ein Einkaufszentrum, um dort dann in den Paaren mit Hilfe von Passanten die Fragen zu beantworten. Außerdem konnten wir noch ein wenig in der Mall bummeln, bevor es mit dem Bus wieder zur Jugendherberge ging.

Dort angekommen, verstauten wir unser Gepäck in den Zimmern, duschten zum ersten Mal seit Montag Abend und aßen anschließend Abendessen.

Am Donnerstag, Tag zwei der Orientation fanden wir uns nach dem Frühstück in den am ersten Tag eingeteilten Gruppen wieder, um einige Regeln des Programms und grundlegende Infos über Australien kennenzulernen.
Am Nachmittag gab es einen „Bushwalk“, bei dem wir die Natur der „Jugendherberge2 bestaunen konnte, also es ist eigentlich mehr wie ein kleines Dorf mit einem Haupthaus und mehreren kleine Lougen zum Schlafen aufgebaut.

Am Freitag fing der Tag super an und ich sah zum ersten Mal in meinem Leben ein Kanguru. Ich hab natürlich gleich Fotos und Videos gemacht, hier eines davon:

 













Anschließend ging es mit viel Theorie weiter und am Nachmittag machten wir noch ein paar Fotos, bevor wir schließlich abends die Talentshow mit einem Flashmob starteten, bei dem ca. alle 170 Schüler mitmachten. Bei der Talentshow, haben eigentlich nur zwei/ drei Mädchen mitgemacht, die musiziert haben und zwei Gruppen führten typisch, australische Lieder vor. Anschließend gab es eine kleine Party mit allen internationalen Teilnehmern.




























Und heute, heute mussten wir uns von allen internationalen Schülern verabschieden, um uns auf den Weg zum Flughafen zu machen, wo ich jetzt mit 3 anderen Mädls auf die Flugzeuge warte.

Insgesamt war es ein sehr schöner Beginn meiner Zeit in Australien und ich freue mich sehr in einigen Stunden auf meine Gastfamilie zu treffen und werde mich dann wieder melden.

Ganz ganz liebe Grüße und ich vermiss’ euch alle sehr!!

Eure

Juli <3